Der Alltag in einer PR-Agentur ist vielfältig – und gleichzeitig sehr strukturiert. Hier haben wir ein kleines Best-of zusammengestellt, das Ihnen einen Einblick in unsere tägliche Arbeit erlaubt und zeigt, warum wir für unsere Kunden einen guten Job machen.

Austausch, Treffen oder Jour fixe?

2018-10-04T17:02:42+00:0014. August 2017|Unser PR-Alltag|

In der PR hat sich der Begriff Jour fixe eingebürgert für regelmäßige Termine, an denen man sich trifft, um grundsätzliche, strategische Fragen zu klären und alles zu besprechen, was über das kurzfristig Operative hinausgeht. Ein solcher Austausch ist wichtig, um alle an der PR Beteiligten auf denselben Wissensstand zu bringen, auf dieselben Kommunikationsziele einzuschwören und die nächsten Schritte zu planen.

Der rote Faden beim Texten

2018-10-04T17:06:27+00:0024. April 2017|Unser PR-Alltag|

Briefing mit dem Kunden? Erledigt. Transkript? Erledigt. Dann kann es mit der Presseinformation oder dem Artikel losgehen. Die Ideen sprudeln, die Informationen wirbeln durchs Gehirn, die Tastatur klappert, der Text wächst und wächst – doch leider oft ohne Struktur, ohne den berühmten roten Faden.

Gedankenstürme

2018-10-05T08:29:27+00:0016. März 2016|Unser PR-Alltag|

Es steht oft (aber nicht immer) ganz am Anfang eines neuen Themas, das Brainstorming. Ein schönes Wort: Im Gehirn können die Gedanken einmal wild durcheinander wirbeln und müssen sich über Gesetzmäßigkeiten und Vorschriften oder um "richtig" oder "falsch" erst mal keinen Kopf machen.

Perfekte Vorlage erleichtert den PR-Alltag

2018-10-05T08:31:52+00:0027. Juli 2015|Unser PR-Alltag|

Bei der Vorlagenerstellung muss wirklich alles passen. Jedes kleine Bisschen, jeder Punkt, jeder Zeilenabstand. Gut, wenn dafür die Konzentration stimmt, denn ist die nicht da, wird aus dem Zeilenabstand von 1,5 schnell 1,25. Ist die Vorlage dann aber perfekt erstellt, erleichtert sie den Büro-Alltag ungemein. Anklicken, Inhalt einfügen, fertig. Und drüber freuen, dass das beim nächsten Mal wieder alles ohne Aufwand so formatiert ist, wie es sein soll.

Das Ansichtsexemplar: Lesen oder Wegwerfen?

2018-10-05T08:37:15+00:009. Januar 2014|Unser PR-Alltag|

Aussortierte Ansichtsexemplare von Zeitschriften sind was Feines. Da können sich die Mitarbeiter nach Belieben bedienen und dabei auch an ihre Freunde und Verwandten denken: die Baggerzeitschrift für den Neffen, die Deko-Zeitschrift für die Tante und das Chemie-Blatt für den interessierten Nachbarn.